Verónica Losantos: Archaia

Curating Hub *Leipzig is a project initiated and curated by Calin Kruse and kindly supported by the Cultural Office (Kulturamt) Leipzig.
Four photographers whose exhibitions have been cancelled or postponed due to Corona Pandemic were be selected and offered a virtual exhibition opening including a presentation of their work and a video talk about the project.

"Archaia" (from the Greek “ta archaia” = old things / ancient / the archives) is a photographic project by Verónica Losantos, that explores the phenomenon of disappearing, as well as the question of the role of the photographic medium as historical evidence and as a witness of the past. The story of a flooded village in the north of Spain during the sixties and its relocation to a new town (which is also disappearing due to rural depopulation), serves as starting point for this photographic essay that tries to fathom the link between photography and archeology, and between memory and the photographic process.

Archeology and photography were two disciplines that began to develop in parallel in the mid-19th century and have gone hand in hand ever since. The photographs in Archeology become proofs or evidence, that help to reconstruct what can no longer be seen. Analog photography also starts from an existing, but a priori invisible image: the latent image. The town of Mansilla de la Sierra works for me as a “latent” town, located under the water, invisible, until the water disappears and is suddenly again visible, although only temporarily.

Verónica Losantos is a Spanish photographer currently based in Berlin. She studied photography at the University of Bielefeld. Her project "Archaia" was supposed to be exhibited in La Rioja, but was postponed because of the Pandemic.

www.veronicalosantos.com

[DE]
Curating Hub *Leipzig ist ein von Calin Kruse initiiertes und kuratiertes Projekt, das vom Kulturamt Leipzig freundlicherweise unterstützt wird. Vier Fotografen, deren Ausstellungen aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt oder verschoben wurden, wurden ausgewählt und eine virtuelle Ausstellungseröffnung angeboten, mit einer Präsentation ihrer Arbeiten und einem Videogespräch über das Projekt.

"Archaia" (vom griechischen "ta archaia" = alte Dinge / antik / Archiv) ist ein fotografisches Projekt von Verónica Losantos, das sich mit dem Phänomen des Verschwindens sowie mit der Frage nach der Rolle des fotografischen Mediums als historisches Zeugnis und als Zeuge der Vergangenheit beschäftigt. Die Geschichte eines überschwemmten Dorfes in Nordspanien in den sechziger Jahren und seiner Umsiedlung in eine neue Stadt (die ebenfalls aufgrund der Landflucht verschwindet), dient als Ausgangspunkt für diesen fotografischen Essay, der versucht, die Verbindung zwischen Fotografie und Archäologie sowie zwischen Erinnerung und fotografischem Prozess zu ergründen.

Archäologie und Fotografie waren zwei Disziplinen, die sich seit Mitte des 19. Jahrhunderts parallel zu entwickeln begannen und seither Hand in Hand gehen. Die Fotografien in der Archäologie werden zu Beweisen oder Belegen, die helfen, zu rekonstruieren, was nicht mehr zu sehen ist. Auch die analoge Fotografie geht von einem existierenden, aber a priori unsichtbaren Bild aus: dem latenten Bild. Die Stadt Mansilla de la Sierra arbeitet für Losantos als eine "latente" Stadt, die unter dem Wasser liegt, unsichtbar, bis das Wasser verschwindet und plötzlich wieder sichtbar wird, wenn auch nur vorübergehend.

Verónica Losantos ist eine spanische Fotografin, die derzeit in Berlin lebt. Sie studierte Fotografie an der FH Bielefeld. Ihr Projekt "Archaia" sollte in La Rioja ausgestellt werden, wurde aber wegen der Pandemie verschoben.

Also in Portfolio

I had a child at an age far older than the age at which my parents had me. […] Around the same time, my aged father was diagnosed with cancer.

A ten-year-old boy was drowning. Fear had already left him. The green strands of water weed flowed before his eyes.

“Dear God. What the fuck have I got myself into?!”