Ausstellungen

This was the Magazine Salon in Düsseldorf

We had a very good weekend in Düsseldorf displaying all those amazing photo magazines we received. The visitors were fascinated by the sheer amount as well as the individual publications. There was no point in time during the two days when no one was at the Magazine Salon. Normally there would be 10-15 people prowling around, sitting or standing at the tables and enjoying the publications.

It was such a success that we would like to carry on this project. So we are planning to exhibit the magazines again soon, at different venues; we’ll let you know about future events.

We’re also working on an own website where there’ll be a list of the archive, some additional information and a news section with upcoming Magazin Salon events. And: if you’re part of a photography-related magazine and we haven’t got in touch with you yet, please get in touch with us.

In the meanwhile, take a look at some pictures from the first Magazine Salon event:

The Magazine Salon is a project initiated by Calin Kruse (dienacht Magazine), Leon Kirchlechner (Der Greif), Shahin Zarinbal & Sina Michalskaja (KRAUT Magazine).

“Nowhere” by Leon Kirchlechner – Book release in Berlin

We are proud to announce our first book-release: This Thursday, June 6th, Leon Kirchlechner’s »Nowhere«, co-published by dienacht Publishing and Der Greif, will be released and presented at Pavlov’s Dog, 7 p.m., in Berlin-Mitte. We are looking forward to seeing you all there!

Further information about the book: www.dienacht-magazine.com/publishing/

Kim Thue: DEAD TRAFFIC

*** DEAD TRAFFIC was selected by Photo-Eye as one of the best books of 2012 ***

dienacht Publishing proudly presents: DEAD TRAFFIC by Kim Thue

This book is a raw and bewildering journey through the fringes of Freetown, capital city of Sierra Leone.
Shot over the course of two separate trips, Kim Thue spent 10 months living in close proximity to a notoriously rough area of the slums, digging deep into the livelihoods and emotions of his subjects. Through a visual stream of unsung tragedies, vulnerable integrity and chance encounters, his efforts leave us with an engaging account of a corner of the world normally unrevealed to most of us.

“Despite Sierra Leone being renowned for its brutal civil war, I didn’t have a hidden political agenda, a specific humanitarian issue or even a clear story in mind whilst making the book. I went to Freetown, not as a photojournalist, but as a stranger with a camera and an open heart. What I hope to have created is something the viewer can tune into emotionally. Something that hits a nerve without being coercive in nature, and without staking a monopoly on a specific kind of truth. A collection of images simply suggesting that the inextricable coexistence of beauty and dread is an ever present theme within this vigorous and inclement city.” – Kim Thue

“DEAD TRAFFIC is a strongly authored black and white experience, which cleverly invites you to lean into sharp places from start to finish.” – Clayton Maxwell, writer and photography critic at Eyemazing Magazine

Includes an interview by Luca Desienna, Co-owner and Chief Editor of Gomma Online and Gomma Books Ltd.

Please note: This is a Limited Edition book. Order now to secure one of only 1000 hand-numbered copies. Mail services might be quite slow this time of the year, so please be patient. If you wish faster delivery, please get in touch. Thank you!

Bookstores carrying DEAD TRAFFIC • AUSTRIA / Vienna » Buchhandlung Walther König im Museumsquartier • FRANCE / Paris » LE PLAC’ART PHOTO • GERMANY / Berlin » 25books, Kisch & Co, do you read me?! / Hamburg » Buchhandlung in den Deichtorhallen • Leipzig » Kapitaldruck • Café Lehmitz (online) • ITALY / Milan » Micamera – Lens-based Arts • UK / London » Donlon Books, Claire de Rouen, Photo8, Ti Pi Tin, LN-CC (online)  •  JAPAN » Flotsam Books (online), CMBMC (online) • THE NETHERLANDS / Amsterdam » Wonderbread, PhotoQ Bookshop • USA / Portland » Ampersand Vintage • Santa Fe » photo-eye • Distribution (Europe) » Anagram Books

Hard cover, clothbound
offset printed, thread stitched
18 x 24 cm, 96 pages + 12 interview pages, in English
1000 numbered copies
Designed By FLUUT
24.90 €

Please choose:

dienacht – Talk and Stand – @ PhotoIreland at Weekend!

Meet dienacht in Dublin! From Friday, 13 July 6pm until Sunday, 15 July, PhotoIreland  presents their second Book & Magazine Fair, showcasing national and international publishers, and dienacht will have an own stand. The 2012 edition, held at Moxie Studios, will be the ideal place to purchase contemporary books, meet the publishers in person, network, find inspiration and browse through the amazing publications on display.

On Saturday starting from 6 pm, there will be a Publisher’s Talk, and I’ll talk about dienacht, dienacht Publishing and some old and new project (first talk in English for me, so if it happens to be around – be nice!)

You can see the full schedule here: http://2012.photoireland.org/program/book-magazine-fair/

dienacht-Sonderausgabe Ostkreuzschule erschienen!

Seminar Thomas Meyer: FAITS DIVERS

„Nun, eine Fotografie entsteht immer durch die spontane Reaktion auf sich selbst.“ Robert Frank, 1958

Reportagen und Dokumentationen zählen zu den ältesten, aber auch zu den umstrittensten Genres der Fotografie. An ihnen manifestierte sich schnell eine Kritik, die einerseits auf den impliziten Realismus abzielt, andererseits aber auch auf die soziale Konstruktion, also den Raum hinter der Kamera, der systematisch ausgeblendet würde. Beides ist nicht Geschichte, aber die Genres sind offener geworden, durchlässiger für andere Formen und reflektierende Elemente. Auch die Themen haben sich geändert. Nicht das Spektakuläre, sondern das „So nicht Gesehene“ interessiert. Auf diesem Weg ist die Angst vor der Banalität verschwunden und eine diskrete Aufmerksamkeit wird nun offensiv eingefordert.

Der vorliegende Band versammelt daher höchst unterschiedliche Interpretationen dieser beiden Genres, Fait divers aus unseren visuellen Welten. Gemein ist ihnen Freiheit der Form: Inszenierte Passagen wechseln mit klassisch dokumentarischem Blick, intime Nähe wird kontrastiert mit Distanz und Lust am Unbekannten. Verbunden werden sie durch das, was Fotografie schon immer begleitete: die Lust am „So noch nicht Gesehenen“. Und manchmal ist es – etwa in den Bildern vom Münchner Oktoberfest – noch nicht einmal das Objekt selbst, was fasziniert, sondern der illuminierte Himmel, den man zwar kannte, auf diese Weise aber noch nie wahr genommen hat.

Am Ende steht die keineswegs triviale Erkenntnis, dass Fotografie in ihren gelingenden Momenten eine „spontane Reaktion auf sich selbst“ (Frank) ist, kein Einschnitt, sondern ein Ausschnitt von Welt und Ich.

FAITS DIVERS
Ostkreuzschule – Seminar Thomas Meyer
14 Fotografen auf 144 Seiten,
15 x 18 cm
500 Exemplare
Offsetdruck, vollfarbig
Sprache: deutsch

10,00 Euro

Benita Suchodrev – Woman in Heat

Artist’s Statement:

“A friend of mine told me years ago, when you hit forty you will see yourself age by the day. I didn’t make much of it then. When I was 42 I still looked pretty, men used to turn around to take a look at me, younger men. And then suddenly… I don’t like myself in pictures anymore. I had many photographs of me, I destroyed them all…”

These words were spoken by Julia, a woman I met while scouting models for this project. We never did have our photo shoot but her statement stuck with me, it struck a chord, perhaps because she was the first of all the women I interviewed and photographed to that point, who was so frank with me. And though not all of us destroy photographs with our image and perhaps many of us still make the heads of young men turn, it dawned on me that her confession was the shadow cast by the ‘Julia’ in all of us.

It is no secret that the socially dominant obsession with youth as a foremost token of beauty and glamour yields grim and often unseen consequences. Respectively, a female over forty is rarely portrayed in any role other than that of a mother, a wife or a ‘still sexy’ celebrity. Does this mean that a woman over forty ceases to be anything else but a ‘social servant’, or must she occupy the status of an idol to be recognized by the mainstream or even art‐related media? And, moreover, where do such classifications place the single, childless and ‘fameless’ woman if not on the very margin of society?

While aging is not a ‘disease’ its implications, at least in part, render it its worthy double. Eastern philosophy approaches the fact of ageing with the advent and application of remedies that may not cure the ‘disease’ but which at least allow room for the preservation of the ‘patient’s’ dignity, whereas in our society aging is a disease that is swept under the rug in the plastic surgeons office or is tucked away in the psychiatrist’s drawer. It is a weak seam in the fabric of life that can be accepted only if ignored, tolerated only when patched over or temporarily reinforced with the poke of a needle. It is a stigma, a scarlet letter that every woman who is or isn’t a cancer survivor, must wear on her breast. And yet, the greatest burden of this disease lies invisibly on the heart. And how many women do we really know who can wear their heart on their sleeve?

The conviction that the more interesting abrasions are not of stone but of flesh is one of the guiding principles for the Woman in Heat series: a candid confrontation with the dismal and sublime phase of life where such abrasions first become apparent.

The title of the project draws on the paradox behind a notion that is as inherent to the natural world as it is degrading in the social context. The so‐called ‘woman in heat’ is no longer a woman whose rising body temperature connotes the prosperity of life, but one whose new kind of internally generated heat signifies its definite and gradual decline. But as all destruction leads to creation, this woman enters a phase of discovery fueled by a drive for self‐revelation.

It is not in the scope of this project to challenge the gods of advertising, to march forth with the troops of feminism or show how ‘sexy’ a woman over forty can still be. Rather, it is to ask: how do mature women today see themselves and how do they want to be seen? If ‘sexy’ translates to ‘sexually desirable’, do women whose desire for sex decreases still want to look sexy? Do they confront this new phase peacefully or turbulently, and what could their body language reveal to the naked eye of the camera?

www.womaninheat.com
Die Ausstellung “Woman In Heat” läuft noch bis zum 29. April in der Carpentier Galerie, Meinkestr. 13, Berlin.

dienacht-releaseparty in hamburg!

Die elfte Ausgabe des Magazins “dienacht – Magazin für Fotografie, Gestaltung und Subkultur” kommt direkt aus der Druckerei. Die Farbe ist fast noch nass und der Leimgeruch sorgt für Hochgefühle. Und zum ersten Mal nach 5 Jahren gibt es dafür eine Releaseparty!
In Hamburg.
Im “Magazin”.

Releaseparty
Samstag, 31.03.2012 um 20 Uhr
Das Magazin, Teilfeld 8, Hamburg-Neustadt

Die rote Trude: Künstlerbuch von Peter Franck

Die rote Trude ist das neue Schwesterprojekt von “dienacht”, das einerseits als Magazin, andererseits als Label für Künstlerbücher in Kleinauflage gedacht wurde (mehr darüber auf der Webseite).

Gottes bunter Garten ist das erste Künstlerbuch bei Die rote Trude, das anlässlich, aber nicht begleitend zur Ausstellung von Peter Franck erschienen ist. Das Fotobuch im Format 13 x 18 cm hat eine offene Bindung, wurde nummeriert (die Auflage liegt bei 105 Stück) und signiert und kommt mit unterschiedliche Bänder aus Tüllspitze.

Gottes bunter Garten ist ein feines, absurd-erotisches Bildband-Tagebuch; der Betrachter eilt durch einen Garten der Absurditäten, bepflanzt mit subtilem Humor, er wirft einen Blick in die dunkle Welt des bezahlten Schmerzes, eilt von Raum zu Raum. Perspektiven verschieben sich. Hier eine grinsende Tür, dahinter ein comictätowiertes Mädchen beobachtet von einem Mangaauge. Der verbotene Blick in Hotelzimmer aus einer Zeit als die Dekoration noch nicht das Prädikat „Absurd“ trug und Voyeurismus noch nicht medial legitimiert war.
Diese Geschichten werden von der Realität erzählt, man muss sich nur umschauen und erschrickt.

Mehr Bilder und Infos auf www.die-rote-trude.de

dienacht und die FREELENS Galerie präsentieren: Kim Thue – DEAD TRAFFIC

Ausstellung und Buchrelease in Hamburg: Donnerstag, 29. März 2012 um 19.00 Uhr

Die FREELENS Galerie freut sich die Ausstellung und das gleichnamige Buch DEAD TRAFFIC von Kim Thue als Premiere präsentieren zu dürfen.

Die Schwarzweiß-Serie DEAD TRAFFIC des dänischen Fotografen Kim Thue ist ein heftiger, intimer Bericht aus den Randgebieten von Freetown, der Hauptstadt von Sierra Leone, einem der ärmsten Länder Afrikas. Dass Kim Thue dort viel Zeit verbracht hat und in der Nähe einer der berüchtigten Slumgegenden gelebt hat, sieht man seinen Aufnahmen an. Er begegnet den Menschen auf Augenhöhe und kommt so dicht an sie heran, dass der Betrachter unmittelbar angesprochen und in die Szene hineingezogen wird. Kim Thue zeigt in DEAD TRAFFIC das Leben schwarzer Jugendlicher und ihrer Gangs geprägt von Lust und Langeweile, Erlebnishunger und Perspektivlosigkeit. Jeder weiß, was in einem Land wie Sierra Leone möglich ist, wo Kinder schon als Soldaten eingesetzt werden, doch Thue thematisiert die grausame Geschichte und Gegenwart des Landes nicht. Seine Bilder wirken zwar bedrohlich, teilweise sogar brutal – doch ohne Gewalt zu zeigen und immer in der Balance zwischen Poesie und Düsternis. Der in London lebende Fotograf nennt seine Arbeit selbst „eine Sammlung von Eindrücken, die eine untrennbare Koexistenz von Schönheit und Schrecken nahe legt, die ein allgegenwärtiges Thema in dieser rauen und starken Stadt zu sein scheint.“ Trotz der für die Reportage klassischen Arbeitsweise in Schwarzweiß entsprechen seine Bilder nicht den typischen und viel gesehenen Motiven aus der Krisenregion. Die Perspektive wechselt, mal ist er Regisseur, mal setzen sich die Porträtierten selbst in Szene, mal haben die Bilder den Charakter eines privaten Erinnerungsfotos- doch eine Perspektive nimmt Kim Thue nie ein: die eines Unbeteiligten.

DEAD TRAFFIC ist Kim Thues erstes Buch und auch für den von Calin Kruse initiierten Verlag dienacht Publishing ist es die erste Publikation. Das Buch kann hier vorbestellt werden: www.dienacht-magazine.com/publishing


Kim Thue – DEAD TRAFFIC
Ausstellungseröffnung und Buchrelease: Donnerstag, 29. März 2012 um 19.00 Uhr
Ausstellungsdauer: 29. März – 18. Mai 2012
FREELENS e.V. | Steinhöft 5 | 20459 Hamburg
Öffnungszeiten: Montag - Freitag von 11.00 – 18.00 Uhr
www.freelens.de 

24×36 / 1%ofONE at PickPocket Gallery

Vorstellung des 1%ofONE Verlags und Austellung, kuratiert von 1%ofONE, mit Arbeiten von Jenny Schaefer, Milen Radev, Tim Reinartz, Simone Haug, Daniel Stubenvoll, Rebekka Seubert, Yuki Terasaka, Calin Kruse, Hernan Campos, Franziska Opel.


23.03.2012 – 04.04.2012
Pickpocket Gallery | CALÇADA DOS CESTEIROS 4B (BICA DO SAPATO) | Lisabon 1100-138 | Portugal

 

In Berlin

Am Wochenende war ich anlässlich der Ausstellung “Familienbande” (ein Katalog ist bei Die rote Trude erschienen) in Berlin. Hier ein paar Ausstellungsimpressionen.

Es war mal wieder toll, ein paar Leute zu treffen, die ich nur durch E-Mail-Kontakt kenne. Anke Wulffen von Balkon und Garten war da und auch Wolf Klein, der gerade in einer Ausstellung über Blumen seine Papierblumen ausstellt. Und Alexander Egger war auch da – er ist gerade von Wien nach Berlin umgezogen. Er brachte mir seine Bücher, die in Kürze im dienacht-Shop zu erwerben sein werden.

Als ich in Berlin war, fand ich heraus, dass Taryn Simon, deren Fan ich bin und die eine Auswahl ihrer Arbeiten in “dienacht” #6 gezeigt hat, gerade eine neue Austellung in der Neuen Nationalgalerie hat: A Living Man Declared Dead and Other Chapters. Eine beeindruckende Ausstellung, die man sich unbedingt anschauen muss – und man sollte dafür viel Zeit mitbringen. Und zufällig traf ich die Fotografin kurz in der Ausstellung – sie wird noch bis mindestens Donnerstag in Berlin bleiben, findet doch am 29.09. um 19.30 ein Artist Talk mit ihr statt! Also, für Kurzentschlossene: geht hin!

Ausstellung “Familienbande” in Berlin

Die Familie ist tot! Es lebe die Familie!

Strukturen und Größen von Familien haben sich in den letzten Jahrzehnten grundlegend geändert. Die Großfamilie hat ausgedient und wurde ersetzt durch Patchwork-, Klein- und Kleinst-Familien – bevorzugt ohne Trauschein. Wahlverwandtschaften werden Verwandtschaften vorgezogen. „Uneheliches Kind“ ist lange schon kein Schimpfwort mehr – es ist aus dem Alltagswortschatz praktisch verschwunden.

„Spätgebärende“ meint heute Frauen Mitte Vierzig und nicht mehr Ende Zwanzig. Früher kamen die Kinder automatisch, heute geplant und dem Lebensplan angepasst. Früher waren Kinder normal, heute einschneidende, lebensverändernde Naturereignisse.

Heute beginnt eine Familie schon bei 2 Personen. Die Bande, die dadurch entstehen, sind aber nicht weniger eng als bei der klassischen Großfamilie.
GANZ IM GEGENTEIL – Dies behaupten zumindest die beteiligten Fotografen und Fotografinnen Karoline Bofinger, Inga Alice Lauenroth, Nele Gülck, Chiara Dazi, Calin Kruse, Klaus Münzner und Fred Hüning mit ihren meist ganz persönlichen Ansichten von Familie 2011.

Die Ausstellung wird kuratiert von Fred Hüning.

Es erscheint ein Katalog in limitierter Auflage von 50 Exemplaren, herausgegeben und gestaltet von Calin Kruse / Die rote Trude.

Vernissage: 22.09. um 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 23.09.11 bis 04.11.11
Fotogalerie Friedrichshain
Helsingforser Platz 1, 10243 Berlin